Zurück zum Blog
Blog

Supermoms bei Neato Robotics – Q&A

Ein Muttersöhnchen (oder -mädchen) kann manchmal einen negativen Beigeschmack haben. Aber warum eigentlich? Was wären wir ohne unsere Mütter? Physisch und seelisch wären wir nicht da, wo wir heute sind. Von unseren leiblichen Müttern bis hin zu unseren Großmüttern und jeder anderen Mutterfigur in unserem Leben ist es wichtig, ihnen Dankbarkeit und Wertschätzung entgegenzubringen.

Eltern zu sein ist ein Vollzeitjob. Wir wollten ein wenig mehr darüber erfahren, wie einige unglaubliche Frauen im Grunde zwei Vollzeitjobs haben. Wir haben uns mit Alisha Terry, Head of Channel Marketing & Ecommerce, und Joyce Robertson, HR Recruiting Coordinator, zwei Mitarbeiterinnen von Neato Robotics, zusammengesetzt, um ein wenig mehr darüber zu erfahren, wie sie den Job und das Muttersein unter einen Hut bekommen.

Was ist das Schönste am Muttersein?

Alisha: Ich liebe es, meine Kinder zum Lachen zu bringen. So kann auch ich mal albern sein! Sie zu unterstützen und zu sehen, wie sie wachsen und sich zu kleinen Persönlichkeiten entwickeln, bringt mich zum Lächeln. Die pure Freude in ihren Gesichtern macht jeden Tag wertvoll.

Joyce: Zu wissen, dass ich diese Persönchen geschaffen habe, die sich selbst, ihre Geschwister, ihre Familie und die Menschen, denen sie begegnen, respektieren, macht mich stolz.

Erzählt uns ein wenig von euren Kindern.

A: Ich habe zwei Töchter, die 20 Monate auseinander sind, was bedeutet, dass es im Hause Terry nie langweilig wird. Meine 2,5 Jahre alte Maika liebt es, herauszufinden, wie mechanische Dinge funktionieren, und sie ist ein richtiger Quatschkopf. Ich glaube, sie könnte eines Tages eine zukünftige Maschinenbauingenieurin werden, genau wie ihr Vater (aber ohne Druck)! Meine 9 Monate alte Kestrel hat gerade angefangen zu krabbeln und vergöttert ihre ältere Schwester. Ich bin gespannt, wie sich die Geschwisterdynamik entwickelt, sobald Kes Maika hinterherläuft!

J: Alle meine Kinder sind erwachsen und zwischen 23 und 29 Jahre alt. Jedes von ihnen hat etwas anderes an sich, das mich zum Lachen bringt. Ich habe vier Kinder, von denen drei noch hier auf der Erde sind und mein ältestes, das vor drei Jahren gestorben ist. Ich habe drei Söhne und eine Tochter. Sie lieben es, mich zu necken, vor allem, wenn sie wissen, dass ich mich darüber ärgere, aber sie tun es aus Liebe, einfach nur um zu lachen. Sie sind alle stark, entschlossen und unabhängig.

Welche Ratschläge habt ihr als Mutter erhalten, um Arbeit und Privatleben unter einen Hut zu bringen?

A: Leider gibt es nicht viele Ratschläge, wie man Arbeit und Privatleben unter einen Hut bringen kann. Ich glaube, man erwartet von Müttern, dass sie das alles irgendwie schaffen. Es ist sicherlich eine logistische Herausforderung, jeden Tag vom Aufwachen bis zum Schlafengehen die Abhol- und Bringzeiten der Kinderbetreuung, Meetings, Arzttermine und alles dazwischen zu berücksichtigen! Der wichtigste Ratschlag, den ich als Mutter bekommen habe, ist die Momente zu genießen; sie wachsen so schnell heran und das größte Bedauern im Leben ist, zu hart zu arbeiten und diese Zeit nicht zu genießen.

J: Mir persönlich wurde nie ein Ratschlag gegeben, also musste ich selbst lernen, wie ich alles unter einen Hut bekomme. Das ist nie einfach gewesen – außerdem hatte ich das Gefühl, dass ich nicht um Hilfe bitten darf, weil ich Mutter bin. Ich habe nie verstanden, was es bedeutet, wenn man im Flugzeug sagt, dass man sich zuerst die Maske aufsetzen soll, und ich dachte immer, warum sollte ich nicht zuerst meinen Kindern helfen und dann mir selbst? Später habe ich gelernt, dass sie warten können, dass ich zuerst für mich selbst sorgen muss, bevor ich jemand anderem helfen kann, auch meinen Kindern.

Wie schafft ihr es berufstätige Mütter zu sein?

A: Ähnlich wie bei meiner Arbeit plane ich auch in meinem Privatleben viel, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit, Freizeit und Familie zu finden. Die langfristige Planung hat mir dabei geholfen, meine beiden Kinder in eine Kinderbetreuung zu geben. Ich habe buchstäblich mehr als ein Jahr auf der Warteliste der Vorschule gestanden und glücklicherweise konnte ich für mein Baby ein gemeinsames Kindermädchen finden. Die Kinderbetreuung hat mir sehr geholfen, und ich bin so dankbar, dass ich diesen Luxus habe, den so viele andere Eltern nicht haben. Die Pandemie hat es sicherlich zu einer Herausforderung gemacht, da die Kinder manchmal zu Hause sein müssen, während ich remote arbeiten muss, aber man schafft es. Es ist mir sehr wichtig, bei meinen Kindern zu sein, und wenn das bedeutet, dass ich nachts lange arbeiten muss, nachdem die Kinder schlafen gegangen sind, dann ist das eben so, aber ich versuche, es nicht zur Gewohnheit werden zu lassen!

J: Ich habe erst nach meiner Scheidung gelernt, wie ich diese Rolle unter einen Hut bringen kann. Zum Glück waren meine Kinder in einem Alter, in dem ich mich mit ihnen zusammensetzen und Regeln aufstellen konnte. Durch den Tod meines Sohnes musste ich dann lernen, dass man nichts mehr ändern kann. Besprechungen können verschoben werden, Rechnungen können verspätet eingehen, aber man muss sein Leben leben. Ich habe gelernt, einen Ausgleich zu schaffen, indem ich um das bitte, was ich brauche, meine Kinder wissen zu lassen, wenn ich nicht kann, aber später kann, und meinen Kalender nicht nur für die Arbeit, sondern auch für mein Privatleben mit meinen Kindern zu nutzen.

Wie erleichtert die Arbeit bei Neato Robotics eure Work-Life-Balance?

A: Die Flexibilität, während der Pandemie von zu Hause aus zu arbeiten, war äußerst hilfreich. Ich schätze, dass ich jeden Tag 3 bis 4 Stunden mehr arbeiten kann, weil ich nicht pendeln muss und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen kann. Abgesehen davon sehe ich meine Kollegen gerne von Angesicht zu Angesicht, und ich freue mich darauf, das öfter zu tun, wenn sich die Pandemie bessert und es für alle sicher ist. Neato war sehr flexibel und dafür bin ich sehr dankbar.

J: Die Arbeit bei Neato Robotics hat es mir ermöglicht, sehr flexibel zu sein. Meine Kinder brauchen mich nicht so oft, aber es gab Zeiten, in denen sie mich brauchten oder ich mich beeilen musste, um da zu sein, und ich weiß, dass ich gehen dürfte. Nicht nur die Tatsache, dass ich gehen dürfte, sondern es auch ein Verständnis für das Warum gab.

Welchen Rat habt ihr für andere berufstätige Eltern?

A: Ich möchte nur sagen, dass ihr das großartig macht und dass ihr wundervoll seid! Ich hatte keine Ahnung, wie viel Arbeit es ist, auch nur ein Kind aufzuziehen. Ich sehe euch und bewundere euer Engagement, das ihr sowohl für die Familie als auch für die Arbeit aufbringt, um das alles zu schaffen. Tut in erster Linie das, was für euch und eure Familie am besten ist. Die Bedürfnisse und die Herangehensweise sind bei jedem anders. Haltet durch, habt Spaß dabei, und macht euch nicht zu viele Vorwürfe.

J: Macht euch keine Vorwürfe, wenn ihr etwas "verpasst". Wenn die Kinder zum Beispiel zum ersten Mal in der Krippe sind und du wieder zur Arbeit gehst, "verpasst" du nichts. Die Kinder werden nicht sagen oder denken, "du warst nicht da" für mich. Sie werden sich wieder rumrollen und zum ersten Mal klatschen. Bereitet euch jedoch auf die Zeiten vor, in denen sie euch wirklich brauchen. Schulaufführungen, Sportveranstaltungen, der Tag der Einschulung. Das sind die Momente, in denen sie euch am meisten brauchen.

Gibt es noch etwas, das Sie hinzufügen möchten?

J: Es ist nicht einfach, Eltern zu sein, aber es lohnt sich. Ich weiß, dass viele Eltern mit der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu kämpfen haben. Sprecht mit eurem Chef darüber, damit ihr während der Arbeitszeit für den Job da seid und zu Hause für eure Kinder da sein könnt. Lernt auch, um das zu bitten, was ihr braucht - sei es von eurem Vorgesetzten, eurem Ehepartner, eurem Lebensgefährten, eurer Familie oder euren Freunden. Niemand außer euch weiß, was ihr gerade durchmacht. Es ist einfacher, eine Balance herzustellen, als ihr denkt.

Zurück zum Blog
Deutsch